Museum für Gegenwartskunst

Zum vergrößern bitte anklicken !

Museum_LED-Wand_Foto Christian Wickler   Slg-LS_Twombly_Foto Frey

Blick ins Herz der Kunst
Das Museum für Gegenwartskunst in Siegen

Überraschend ist schon der erste Eindruck: Nähert man sich über den weiten Schlossplatz dem Museum, wird man auf die leuchtenden Bilder aufmerksam, die auf einer großen LED-Wand an der Fassade laufen. Gleich wird klar, dass es sich hier um ein besonderes Gebäude handeln muss. Das Museum für Gegenwartskunst Siegen beeindruckt schon durch seine Architektur. Ein ehemaliges Telegrafenamt aus dem 19. Jahrhundert steht im Kontrast zu einem modernen Anbau, dessen sichtbares Zeichen eine frei stehende Betonwand mit eingebautem Bildschirm ist. Die hier gezeigten Fotos bieten quasi Einblicke in das Innenleben des Museums. Die Architektur, die behutsam Alt und Neu verbindet, stammt von dem bekannten Architekten Josef P. Kleihues.

Das „Museum des Jahres 2010“ entpuppt sich als wahre Schatzkammer. In seinen Sammlungen, darunter die Rubenspreisträger der Stadt Siegen, sind so große Namen wie Francis Bacon, Antoni Tápies, Emil Schumacher oder Sigmar Polke vertreten. Namensgeber des Preises war übrigens tatsächlich der barocke Malerfürst Rubens, der 1577 in Siegen geboren wurde. Die Sammlung aller bisherigen Preisträger gibt in einer einmaligen Auswahl einen eindrucksvollen Blick auf die jüngere Geschichte der Malerei. Sie gehören zur Privatsammlung von Barbara Lambrecht-Schadeberg, die als Mäzenin die Kunstwerke für die Öffentlichkeit sammelt.

Aber damit nicht genug. Fester Bestandteil des Museums sind zeitgenössische Fotoarbeiten von Fotografen wie Thomas Struth, Andreas Gurski oder Candida Höfer. Gelernt haben diese Stars der Fotoszene bei dem bekannten Künstlerpaar Bernd und Hilla Becher, deren große Werkgruppe der „Siegerländer Fachwerkhäuser“ in regelmäßigen Abständen präsentiert wird. Die mehr als 170 Fotos der typischen Arbeiterhäuser dokumentieren den historischen Zustand aus den 1960-1970er Jahren und dienen inzwischen wieder als Vorbild für eine teilweise verlorene regionale Baukultur. Darüber hinaus regen jährlich drei große Wechselausstellungen das Publikum an, sich mit neuen künstlerischen Positionen auseinanderzusetzen. Vermittlungsangebote helfen, die Kunst zu erleben und zu verstehen: An jedem Sonntag um 16 Uhr gibt es eine öffentliche Führung. Der Preis dafür ist im Eintritt enthalten.

Museum für Gegenwartskunst, Unteres Schloss 1, 57072 Siegen

Zum Stadtplan

Telefon (0271) 405 77-10

info@mgk-siegen.de         zur Homepage des Museums  www.mgk-siegen.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr, Donnerstag 11.00 bis 20.00 Uhr. Montag geschlossen. Feiertage geöffnet.

Eintritt:
Erwachsene: 5,90 EUR
Ermäßigt (Kinder bis 16 Jahre, Studenten, Zivildienstleistende, Rentner, Siegen-Ausweis): 4,60 EUR
Gruppen ab 10 Personen (pro Person): 4,10 EUR
Familie (Eltern mit Kindern unter 16 Jahren): 11,00 EUR

Bildquelle:

Museum für Gegenwartskunst : Foto links – Christian Wickler,  Foto rechts – Fotograf Frey